Menü ReleasesGegengift - 10 Jahre Jubiläumsedition
Gegengift - 10 Jahre Jubiläumsedition

RK027 // AlbumGegengift - 10 Jahre Jubiläumsedition

20. März 2011

Rookies & Kings

27 Songs, 186:24 min.

Teile diese Seite
Tracklist anzeigen
CD 1
01
Hoch hinaus
03:02
02
Ich bin bereit
03:17
03
Mehr als 1000 Worte
03:28
04
Der Horizont weist uns die Richtung
04:42
05
Unser Wille, unser Weg
03:48
06
Die Welt brennt
03:39
07
Schenkt uns Dummheit, kein Niveau
03:33
08
Wünsche, Sehnsucht und Wille
03:19
09
Wahre Werte
04:37
10
Die Gedanken sie sind frei
04:01
11
Zu hoch am Himmel
03:23
12
Nehmen und nicht geben
04:18
13
Schlauer als der Rest
03:04
CD 2
01
Gegengift Intro
02:04
02
Wir sagen danke für all die ganzen Jahre
04:01
03
Allein nach vorne
03:41
04
Die Hölle schenkte uns das Licht
03:12
05
Tritt Dir selber in den Arsch
03:17
06
Auf einen Neuanfang
03:09
07
Des Schicksals Schmied
04:38
08
Die Zeit vergeht
04:07
09
Immer nur nach vorne
03:44
10
Nicht Dein Tag
04:36
11
Altes, Neues Leben
04:13
12
Bilder und Narben, meine Memoiren
04:02
13
Weil Du mich nur verarscht hast
03:25
DVD 1
01
10 Jahre Gegengift- Die Dokumentation
90:04

Nehmen und nicht geben

Suizid und Amokläufer, Workaholics und Säufer
Kokain schon früh am Morgen, verdrängen Kummer wie Sorgen
Macht dich wach, baut dich auf, sonst kommst du nicht auf
Ohne das Zeug in deiner Nase, sagst du, hast du keine Chance
Zu hoch der Druck und dein Manko noch zu groß
Fühlst dich schwach, fühlst dich down, siehst deine Haare ergrauen

Introvertierte Charakter, zerrissene Familien
Und der Grund liegt in der Lüge: Man kann alles kriegen
Die Erwartungen zu groß, Zeitdruck unter Strom
Kann das alles sein, ist das unser Lohn?
Wo liegt die Relation, zwischen leben und dem Leben
Doch um den Anschluss daran zu finden, muss man alles geben

Wohin soll es gehen, wie weit noch hinaus
Dein Burn Out, steht schon vor deinem Haus
Raus aus der Scheiße, zurück ins Leben selbst
Nimm dir eine Auszeit, nehmen und nichts geben

Karte rein, nach zwölf Stunden heim
Kinder und Frau, essen allein
Keine Wahl, totaler Zwang, die Raten sind dran
Wo hört das auf, fragt man dich, das hat Priorität
Schuftest dich tot bis nichts mehr geht
Wenn du am Boden liegst und keine Hoffnung siehst
Und dich fragst warum, warum du alles gibst

Teile diese Seite
Frei.Wild Supporters Club e. V.